Sabrina Verjee gewinnt MONTANE® Spine® Fusion

Sabrina Verjee gewinnt MONTANE® Spine® Fusion, ein 268-Meilen Non-Stop Ultra auf dem Pennine Way.

 “Mir geht es gut, ziemlich gut, ich bin sehr glücklich. Es ist schade, dass Cees nicht mir im Ziel war, aber das bedeutet, dass ich gewonnen habe”, scherzte sie. 
“Auf den Cheviot’s herrschten starke Winde. Es war furchtbar da oben. Aber zumindest bin ich so wach geblieben. Ich war oft kurz vor dem Einschlafen und wäre beinahe in die falsche Richtung gelaufen. Oft  habe ich mich gefragt, wo ich die letzte halbe Stunde war?” 

– Sabrina Verjee kurz nach ihrem Sieg beim 2019 MONTANE® Spine® Fusion

In den letzten acht Jahren hat sich das Winter-Spine® Rennen den Ruf erarbeitet, zu den härtesten Ultras der Welt zu gehören. MONTANE® Spine® Flare and Fusion sind die Sommer-Varianten dieses 7-Tage, Non-Stop-Laufs über den 268 Meilen (431km) langen Pennine Way National Trail. Während das Wetter in der warmen Jahreszeit weniger dramatisch ist, ist die Strecke immer noch eine große Herausforderung.

Nach dreieinhalb Tagen Rennen auf einem der berühmtesten Fernwanderwege Großbritanniens konnte  Sabrina Verjee die Wand des Grenzhotels in Kirk Yetholm mit einer Zeit von 82 Stunden 19 Minuten und 07 Sekunden berühren. Das hat sie zur ersten Läuferin gemacht, die beim MONTANE® Spine® Fusion race den Gesamtsieg für sich verbuchen konnte.
Bei ihrem herausragenden Lauf führte sie vom Start bis ins Ziel. Die letzten 109 km lief sie ohne Pause und ihr stärkster Konkurrent Cees van der Land musste bei km 236 aufgeben. Zu dem Zeitpunkt, als Sabrina das Ziel erreichte, lag Esteban Díaz Castañeda ca. 6 Stunden zurück.

“Es war unglaublich, Sabrina bei dieser Leistung erleben zu dürfen und selbst zu sehen, warum sie in der Szene so respektiert und geschätzt wird.
Sie hatte die ganze Zeit die volle Kontrolle über ihr Rennen und der Sieg ist hochverdient. Irgendwie war es wie ein déjà vu!”

– Scott Gilmour, Renndirektor

Die Bedingungen waren teilweise sehr anspruchsvoll, mit Regen, tiefen Wolken und schlechter Sicht in hohen Lagen im letzten Teil der Veranstaltung. Dazu kamen starke Winden in den Cheviots, die auch Sabrina erleben durfte. Ihre Zeit von 82 Stunden 19 Minuten und 07 Sekunden ist ein neuer Rekord in der Damen-Kategorie – 48 Stunden schneller als die alte Bestzeit. Der Rekord bei den Herren wird mit 78:04:14 vom Briten Mark Denby gehalten. Die beste Zeit des Winter-Rennens hat Jasmin Paris in 2019 geschafft. Sie erreichte das Ziel nach 83 Stunden, 12 Minuten und 23 Sekunden.

Sabrina ist in der Szene keine Unbekannte mehr. Sie belegte beim Montane Lakeland 100 im Juli 2018 (23:05:47) den 2. Platz im Gesamtklassement und den 1. Platz bei den Damen. Beim Dragon’s Back dieses Jahr belegte sie bei den Damen den 2. und insgesamt den 21. Platz.

Episode 5 Montane Spine Fusion® and Spine Flare® 2019

Episode 5 of the 2019 Montane Spine Fusion® and Spine Flare®.

Posted by Spine Race on Tuesday, 25 June 2019

Comments are closed here.